BOOKS

Last Releases
Coming Soon
Overview
Sekundär
Archive

DER AUTOR

Synopsis
Contact
Show

webdesign

Support

Peter Wawerzinek

DAS KIND DAS ICH WAR

Cover | ISBN | Leseprobe | Critics

Synopsis

Eine Kindheit in den fünfziger und sechziger Jahren auf dem Lande, merkwürdig wenig beeinflußt von den politischen Umständen, so als ob der Eigensinn der Mecklenburger, ihre berühmte schlitzohrige Verstocktheit alle Ansinnen von Partei und Politik abprallen ließ.
Ein pointiert komponiertes Bündel von Beobachtungen, Skizzen und Portraits aus einer Zeit, die Abenteuer und Sonderbarkeiten bereithielt für einen, der genau beobachten konnte.

Cover

ISBN

1994 Transit Verlag, Berlin
ISBN 3-88747-094-X, geb. Ausg.

Leseprobe

Meine Heimat ist Mecklenburg. Meine Vaterstadt Grimmen. Meine Muttersprache wohnt in der Gesichtsfarbe der wetterfesten Bauern. Von den Tieren auf dem Wasser habe ich meine Fröhlichkeit. Den Schollen im Wasser verdanke ich meinen Ernst. Die Traurigkeit der Quallen nahm mich bei der Hand. Ich bin ein Liebhaber von geborgenen Feuern, wie sie in den Räuchrtonnen der Fischer lodern. und ich kann, zwischen Steinen hingestreckt, die Nacht am Meer ausharren. Ich bin ein großer Wolkengucker.
[...]
Da woher ich komme, geben windschiefe Krüppelkiefern am steilen Ufer der Landschaft ihre Note. Die Postfrau wußte alles und kannte jeden und stand viele Stunden mit den Leuten herum. Um alles und jedes zu bereden.
Da woher ich bin, hält man sich Schweine und bernsteinfarbene Hühner.
[...]
Die Kinder der Leute trugen blonde Schöpfe und waren in ihrem Gesicht von Sehnsucht gezeichnet. Man munkelte, sie wären zu nachtschlafener Zeit über dem erleuchteten Mondsee erschienen. Mit wallendem Haar, jedes auf einem Stück Holz, in großer Schar. Ein Teesieb zum Segel umfunktioniert. Irgendein Gerät von Omas Spindel als Ruder.
Die Söhne der Leute in Mäkelborg wurden, was die Väter waren. Die Väter der besseren Söhne waren Bauern oder Arbeiter. Die Arbeitersöhne werkelten am Rande des Ortes in einer niedrigen Metallfabrik. In den dunklen Hallen schweißten sie, wenn der Plan erfüllt war, Gartenzäune und verschnörkelte Kerzenständer, später sogar originalgetreue Schaukeln namens Hollywood.
Die Haut der Töchter der Väter war lichtweiß, wie aus Sand vom hellen Strand gebacken gingen sie im Dorf um. Als träumten sie durchweg von einem eigenen Frisiersalon. Die meisten von ihnen wollten Mannequin werden und hatten im schönsten Sommer noch die dicken Strumpfhosen zu ertragen. Die Töchter der molligen Fischerinnen waren schlank und biegsam. Geradeso, als könnten sie durch sämtliche Schlüssellöcher gehen. Die Mütter und ihre zierlichen Töchter hatten gewöhnlich Sommersprossen und eine gräßliche Aussprache. Sie saßen im Hof und schauten den Vätern beim Netzeflicken zu. Die Männer der bolzigen Frauen trugen über ihren dicken Joppen lang Schürzen. Brüchige Lackumhänge, an denen getrocknete Fischschuppen flimmerten.

Critics

"Peter Wawerzinek, einst Stegreifpoet und Enfant terrible am Prenzlauer Berg, erzählt in 'Das Kind das ich war' die Geschichte einer Kindheit in Mecklenburg - umgeben von glubschäugigen Schollen und ausgemergelten FDGB-Kurgästen, verführt vom West-Fernsehen, das man eigentlich nicht sehen darf."
Gefunden in : Bookcrossing
"Peter Wawerzinek legt hier eine ruhige, dichte, oft auch umwerfende Erzählung vor".
Transit